Optimale Bereitstellungszinsen

Falls die Sollzinsbindung Ihres laufenden Darlehens innerhalb der nächsten zwölf Monate endet, haben Sie unter Umständen die Chance sich die aktuell günstigen Zinssätze zu sichern. So können Sie langfristig planen und Ihr Darlehen ohne unangenehme Zinsaufschläge weiter finanzieren.

Tipp:

Falls abzusehen ist, dass sich das Zinsniveau bis zum Ablauf der Sollzinsbindung eher anheben wird, macht es Sinn so früh wie möglich verschiedene Angebote für eine Anschlussfinanzierung einzuholen.Wichtig dabei ist abzuklären, ab welchem Zeitpunkt die Bank Bereitstellungszinsen für die Anschlussfinanzierung erhebt. Ist die erst nach Ablauf der Sollzinsbindung der Fall, entstehen für die Bereitstellung des Darlehens keine weiteren Kosten.

Ein gründlicher Vergleich verschiedener Darlehensanbieter ist unbedingt notwendig, denn sowohl bei der Höhe der Bereitstellungszinsen als auch der Dauer der bereitstellungsfreien Zeit gibt es große Unterschiede. Manche Kreditinstitute erheben schon nach wenigen Monaten Bereitstellungszinsen, andere Anbieter bieten eine bereitstellungsfreie Zeit von bis zu einem Jahr. Und das sogar ohne einen zusätzlichen Aufschlag zu berechnen.

Auch die Höhe der Bereitstellungszinsen kann zwischen 2,4 % und 3,0 % pro Jahr variieren (entspricht 0,2 % bis 0,25 % pro Monat).

Sollte Ihr aktuelles Darlehen erst in 1 bis 4 ½ Jahren auslaufen, haben Sie trotzdem die Möglichkeit sich noch heute die aktuell günstigen Zinsen zu sichern. Mit dem so genannten Forward-Darlehen können Sie dies bis zu 60 Monate im Voraus tun.