Kündigung/Eigenbedarf

Kündigung des Mietverhältnisses

Ein Mietverhältnis kann ordentlich oder außerordentlich gekündigt werden. Die Kündigungsfrist hängt bei einer ordentlichen Kündigung eines unbefristeten Mietvertrags von der Mietdauer des Mieters ab.

Kündigungsfristen für Vermieter bei unbefristeten Mietverträgen:

Mietdauer unter 5 Jahre: 3 Monate
Mietdauer zwischen 5 und 8 Jahren: 6 Monate
Mietdauer über 8 Jahre: 9 Monate
Mietdauer über 10 Jahre: 12 Monate

Kündigungsfristen für Mieter bei unbefristeten Mietverträgen:

Nach dem neuen Mietrechtsreformgesetz gilt für den Mieter immer eine Kündigungsfrist von drei Monaten.

Kündigungsgründe für den Vermieter:

Ein Vermieter kann ein Mietverhältnis nur kündigen, wenn er ein ‚berechtigtes Interesse’ nachweisen kann. Häufig ist das der Eigenbedarf. Eigenbedarf besteht dann, wenn er selbst, eine zum Hausstand gehörende Person oder Familienangehörige die Wohnung benötigen. Der Eigenbedarf muss ordentlich begründet werden und die Gründe dafür müssen nachvollziehbar sein. So kann zum Beispiel eine Trennung vom Ehepartner oder ein, aus Berufsgründen notwendiger, Umzug ein solch begründeter Eigenbedarf sein.
Wird der Eigenbedarf nur vorgetäuscht, muss der Vermieter mit einer Schadensersatzpflicht rechnen.
Bei außerordentlichen Kündigungen gibt es sowohl fristgerechte als auch fristlose Kündigungen. Eine fristlose Kündigung kann nur aus drei Gründen ausgesprochen werden.

Gründe für den Mieter

  • Der Vermieter gewährleistet das Mietverhältnis nicht
  • Der Zustand der Wohnung gefährdet die Gesundheit des Mieters
  • Das Mietverhältnis ist unzumutbar

Gründe für den Vermieter

  • Der Mieter benutzt die Immobilie vertragswidrig
  • Der Mieter gerät in Zahlungsverzug
  • Das Mietverhältnis ist unzumutbar